Kunstlicht

Für die Planung einer "Beleuchtungsanlage" wird entsprechend der gültigen Normen die notwendige "Menge" an Licht festgelegt und über Rechenalgorithmen die Anzahl der im Raum zu verteilenden Leuchten ermittelt.

Ist Lichtplanung so einfach?

Ohne Licht sieht man nichts. Auch die Architektur wird erst durch die Anstrahlung mit Licht für die Menschen wahrnehmbar, die Architektur wird durch das Licht "in Szene gesetzt". Der Lichtplaner plant aber keine Architektur, er unterstützt die Arbeit des Architekten, dazu muss er die Absicht des Architekten kennen und verstehen. Eine Lichtplanung ohne sensible Rücksicht auf die Architektur ist allenfalls eine Selbstinszenierung des Licht und jedenfalls eine verfehlte Planung.

Licht informiert. Durch die geeignete Beleuchtung werden Menschen "informiert", so dass sie die gewünschte Richtung einschlagen, an der richtigen Stelle verweilen und die falschen Stellen meiden.

Licht schafft Stimmung. OP-Saal oder Candle-Light-Diner. Durch die Auswahl der Lichtfarbe, der Lichtintensität, der Lichtverteilung und des Kontrastes kann im Zusammenspiel mit der Umgebung das richtige Ambiente erzeugt werden.

Licht macht effizient. Es besteht ein nachweisbarer Zusammenhang zwischen Lichtqualität und Sehleistung; demnach hat die Beleuchtungsqualität eine direkte Auswirkung auf Effizienz und Sicherheit am Arbeitsplatz.

Licht muss funktionieren. In Gebäuden wird bis zu 60% der elektrischen Energie für die Beleuchtung verbraucht. Durch die geeignete Lichtsteuerung kann diese Zahl erheblich gesenkt werden.
Fenster schließen